Sicher Bezahlen im Internet

Sicherheitshinweise

Ihre paybox Bank Kreditkarte ist Ihr treuer Begleiter im Alltag – egal, ob für das Bezahlen am Kassenterminal oder im Internet. Wenn Sie Ihre Kartendaten im Internet verwenden, haben wir einige wichtige Punkte für Sie zusammengefasst, die Zahlungen mit Ihrer Karte im Internet sicherer machen.

Vertrauenswürdigkeit des Händlers

Überprüfen Sie genau, bei welchem Händler Sie kaufen und wem Sie Ihre Kartennummer bekanntgeben. Bei Händlern, die Ihnen unbekannt sind, sollten Sie nicht online bestellen.

Kontaktdaten: Achten Sie darauf, dass ein Impressum vorhanden ist. Der Händler bzw. Anbieter von Waren oder Dienstleistungen im Internet muss sich eindeutig zu erkennen geben. Dazu dienen Firmenname, Anschrift, Telefonnummer (eventuell Kontaktperson) und für Österreich meist auch die Firmenbuchnummer. Sie sollten diese Informationen über den Händler kennen und für den Fall einer Rückabwicklung oder sonstigen Schwierigkeiten bei der Abwicklung der Bestellung auch parat haben.

AGB: Unterziehen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Händlers einer genauen Überprüfung. Seriöse Händler bieten leicht zugängliche und transparente AGB. Achten Sie insbesondere auf die Liefermodalitäten, Versandkosten, Rücktrittsrecht und etwaige Zollgebühren etc.

Qualitätssiegel: Kaufen Sie am besten bei geprüften Anbietern. Unabhängige Qualitätssiegel wie z.B. das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen/Eurolabel oder das bevh/EHI-Gütesiegel in Deutschland bieten eine gute Orientierung für den sicheren Einkauf im Internet. Sie stellen sicher, dass der Händler, bei  dem Sie bestellen, strenge Prüfkriterien erfüllt hat, die Sie bei Ihrer Bestellung und deren Abwicklung vor bösen Überraschungen schützen. Geprüfte Online-Shops sind an diesen Gütezeichen leicht erkennbar.

Marken/Urheber/Patent- und Schutzrecht: Beachten Sie, dass Bestellung und Einfuhr von offensichtlichen Fälschungen von Markenprodukten aus Drittländern unzulässig ist. Diese werden von Zollbehörden bei Verdachtsfall ggf. einbehalten und vernichtet.

Fake Shops: Im Internet existieren zahlreiche Fake-Shops. Eine Liste mit bekannten Fake Shops wird z.B. hier bereitgestellt: https://www.watchlist-internet.at/liste-online-shops/. Achtung: Diese Liste ist nicht immer am aktuellen Stand! Sie wird stetig ergänzt werden und ist daher nicht als abschließend zu betrachten.

Eingabe Zahlungsdaten: Nur wenn Sie eine Ware oder Dienstleistung tatsächlich und endgültig bestellen möchten, sollten Sie Ihre Zahlungsdaten im Webshop oder der Online Plattform des Händlers bekannt geben. Meldungen wie „Dient nur der Altersverifizierung“ oder „Free Homepage“ bzw. „Free Membership“ sind in der Regel nicht vertrauenswürdig, wenn Sie gleichzeitig zur Eingabe Ihrer Kartendaten aufgefordert werden. Wird der Inhalt gratis angeboten, ist eine Eingabe Ihrer Kartendaten nicht erforderlich. Sollten Sie eine verbindliche Bestellung durchführen, überprüfen Sie bitte auch die Zahlungsbedingungen und achten Sie darauf, ob diese klar und eindeutig formuliert sind, sodass es bei der späteren Abwicklung der Bestellung und Bezahlung nicht zu Differenzen kommt. Bei Vorauszahlung oder Überweisung kann die Gefahr bestehen, dass der Akzeptanzpartner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt und Sie als Konsument  dann der bestellten Ware oder Leistung oder im Falle der Rückabwicklung Ihrem Geld nachlaufen müssen.

Sichere Internetverbindung

Achten Sie beim Bezahlvorgang auf eine sichere und verschlüsselte Internetverbindung (SSL-Verschlüsselung, https://…) Verwenden Sie keine öffentlichen Netzwerke wie beispielsweise in Bahnhöfen oder Cafes und aktivieren Sie WLAN und Bluetooth nur im Bedarfsfall. Regelmäßige Softwareupdates bei Firewall, Antivirenprogramm, Browser und Betriebssystem schützen vor den neusten Schadprogrammen und schließen aktuelle Sicherheitslücken. Halten Sie Ihre Software daher stets auf dem aktuellen Stand.

Sicheres Bezahlen mit Ihrer Kreditkarte und starke Kundenauthentifizierung

Mit Ihrer paybox Bank Kreditkarte bezahlen Sie im Internet besonders sicher: paybox Bank Kreditkarten unterstützen Mastercard Identity Check, einen Sicherheitsmechanismus für Kreditkartenzahlungen im Internet. Online-Zahlungen mit Ihrer Karte werden über die paybox Bank App, mittels Biometrie/Passwort, freigegeben. Bitte achten Sie beim Herunterladen von Apps darauf, diese ausschließlich von den offiziellen App-Stores für iOS und Android zu beziehen.

Achten Sie bei der Freigabe von Bezahlungen immer darauf, dass alle Angaben stimmen und der richtige Betrag freigegeben wird. Haben Sie einmal bezahlt, ist es nicht mehr möglich, Ihr Geld zurückzubekommen!

Um die Sicherheit von elektronischen Zahlungen sowie von online Zugriffen auf Kundenkonten zu erhöhen, trat am 14. September 2019 das neue Zahlungsdienstegesetz mit der Anforderung einer starken Kundenauthentifizierung (SCA) in Kraft. Mit der Verordnung müssen mindestens zwei von drei Faktoren zur  Authentifizierung des Nutzers beim Login richtig vorliegen:

• Etwas, das der Nutzer besitzt – z.B. ein Smartphone
• Etwas, das der Nutzer weiß – z.B. ein Passwort, PIN, Geheimfrage
• Etwas Persönliches des Nutzers – z.B. Fingerabdruck

SMS Info-Paket

Wir informieren Sie über alle Transaktionen und die Verfügbarkeit Ihrer aktuellen paybox Bank Kreditkarten Rechnung per SMS. Sobald Ihre Kartenzahlung gebucht ist, erhalten Sie automatisch eine SMS-Bestätigung mit Betrag und Empfänger. Kontrollieren Sie auch regelmäßig die Umsätze in Ihrer Rechnung bzw. in der App. Sollten Sie eine Transaktion bemerken, die Sie nicht getätigt haben, melden Sie uns diese bitte sofort!

Sichere Verwahrung Ihrer Karte

Lassen Sie Ihre Karte niemals unbeaufsichtigt zurück (beispielsweise in aufgehängten Kleidungsstücken, der Handtasche oder in abgestellten Fahrzeugen). Achten Sie darauf, die Karte möglichst am Körper zu tragen. Händigen Sie Ihre Karte, abgesehen von Zahlungsvorgängen, niemals jemanden aus.

Ihr PIN-Code – ein gut gehütetes Geheimnis

Ihr PIN-Code, Ihre mobile-TAN oder 3-stellige Prüfziffer (auf der Kartenrückseite) bleiben unter allen Umständen Ihr Geheimnis. Sie dürfen diese Daten keinesfalls anderen Personen bekannt geben, da ein Missbrauch Ihrer Kartendaten ansonsten nicht ausgeschlossen werden kann.

So schützen Sie Ihre PIN: Notieren Sie die PIN möglichst nicht, sondern merken Sie sich diese und vernichten Sie den PIN-Brief. Falls Sie sich die PIN dennoch notieren möchten, verwahren Sie das Schriftstück sicher getrennt von der Karte und schützen Sie dieses vor dem Zugriff Dritter. Notieren Sie Ihre PIN niemals auf der Karte und bewahren Sie die PIN nicht gemeinsam mit Ihrer Karte auf. Schützen Sie auch Ihr Handy vor dem widerrechtlichen Zugriff Dritter durch eine entsprechende Sperre (PIN-Code, biometrische Sperre). Lassen Sie die Karte sofort sperren, sobald Sie den Verdacht haben, dass die PIN einem Dritten bekannt wurde.

Phishing/Smishing-Info

Beim sogenannten „Phishing“ täuschen Personen durch betrügerische Handlungen per E-Mail oder Telefonanruf vor, im Namen einer bestimmten Firma oder öffentlichen Einrichtung aufzutreten bzw. geben sich als diese aus, um an Kartendaten, Passwörter, Codes etc. zu kommen und damit widerrechtliche  Transaktionen durchzuführen. Beim sogenannten „Smishing“ (setzt sich aus den Worten „SMS“ und „Phising“ zusammen) senden Cyberkriminelle betrügerische SMS Nachrichten, durch die Empfänger zum Öffnen eines schädlichen Links bewegt werden sollen. Seien Sie besonders vorsichtig und vertrauen Sie keinesfalls darauf, wenn sich jemand am Telefon, per E-Mail oder SMS z.B. als Mastercard oder Ihre Bank ausgibt. Keinesfalls dürfen Sie in einem solchen Fall Ihren PIN-Code, Ihre Kartendaten oder 3-stellige Prüfzimmer bekanntgeben.

paybox Bank führt keine automatisierten Anrufe durch, um Kreditkartendaten abzufragen. Falls erforderlich, erfolgt eine telefonische Kontaktaufnahme durch paybox Bank ausschließlich persönlich bei Verdacht auf Missbrauch einer paybox Bank Kreditkarte, um die Sachlage zu klären. In einem solchen Fall werden Sie von  paybox Bank keinesfalls aufgefordert, Ihre Kartendaten (Gültigkeitsdatum Ihrer Karte, 3-D Secure-Code, PIN-Code etc.) per E-Mail oder am Telefon bekannt zu geben.

Sollten Sie verdächtige Anrufe erhalten, verlangen Sie bitte den Namen und die Rückrufnummer. paybox Bank ist unter der Telefonnummer 0800 664 940 erreichbar. Werden Kartendaten abgefragt, sollte das Gespräch umgehend beendet werden.

Erfolgen Attacken per E-Mail oder SMS, werden Kreditkarten- bzw. Bankkunden meist aufgefordert, einem gefälschten Link zu folgen und Daten auf einer Website bekannt zu geben. Wichtig: Folgen Sie derartigen Aufforderungen unter keinen Umständen und öffnen Sie keinesfalls den im Phishing Mail/SMS angegebenen Link. Löschen Sie solche Mails/SMS sofort! Die paybox Bank verlangt von ihren Kunden keine Aktualisierung von Daten durch Eingabe auf einer Website. Überprüfen Sie nicht nur den angeführten Absender, sondern auch die hinterlegte Absenderadresse. Diese scheint auf, wenn Sie auf den Absender klicken.

Beispiele für betrügerische Nachrichten

Hier finden Sie Beispiele für ‚echte‘ betrügerische Nachrichten, die unsere KundInnen erhalten haben:

Screenshot Betrugsversuche

Was ist zu tun, wenn doch etwas passiert?

Sie müssen uns, sowie den zuständigen Sicherheitsbehörden den Verlust, Diebstahl oder die missbräuchliche Verwendung der Kreditkarte bzw. Ihres damit verbundenen Mobiltelefons sofort anzeigen. Übermitteln Sie uns eine Kopie der Verlust-, Diebstahls oder Betrugsanzeige. Gleiches gilt, wenn Sie die PIN aus  welchem Grund auch immer verloren haben, Dritte sie kennen oder Sie vermuten, dass Dritte die PIN kennen. Wenn Sie feststellen, dass ein Zahlungsvorgang nicht von Ihnen autorisiert war oder fehlerhaft durchgeführt wurde, so müssen Sie uns sofort nach Feststellung darüber informieren, damit Sie von uns eine Berichtigung des Zahlungsvorganges verlangen können.